Restaurant Ursprung bei Dussmann: Schauplatz der Ernährungswende

22.09.2022 — Europas erstes PLANET!BASED-Restaurant Ursprung trägt Genusskultur und planetenkompatible Ernährung in die Breite und geht mit Berlin in den Dialog

Zukunftsschmankerl: Waffel aus Tausendundeiner Nacht sowie Miso trifft Pommersches Meer (Copyright: Dussmann/Fotograf: Thomas Ecke)

Restaurant Ursprung (Copyright: Dussmann)

Normal oder wie früher? Frikassee 2.0 mit Planted Huhn, Karotten, Petersilienwurzel, Frühlingslauch, Pilze und gemischten Reis ​(Copyright: Dussmann/Fotograf: Thomas Ecke)

Christian Hamerle, Head of Food Service Innovation bei Dussmann (Copyright: Dussmann/Fotograf: Thomas Ecke)

Olga Graf, Head of Sustainability bei Dussmann (Copyright: Dussmann/Fotograf: Thomas Ecke)

Speisenkarte Ursprung

In Europas erstem PLANET!BASED-Restaurant im Herzen Berlins können alle ab 1. Oktober die Ernährung der Zukunft sehen, erleben und vor allem schmecken. Das Restaurant Ursprung im Dussmann-Haus (Friedrichstraße 90 in Berlin-Mitte) und sein Team verstehen sich als treibende Kraft beim Thema Ernährungswende und gehen dazu mit Berlin in den Dialog.

Der genusskulturelle Anspruch im PLANET!BASED-Restaurant Ursprung: Es soll fabelhaft schmecken und sowohl dem Klima als auch der menschlichen Gesundheit dienen. Die Menükarte entfaltet eine zukunftstaugliche Kulinarik nach den Regeln der Planetary-Health-Diet und mit pflanzenbasierten Alternativprodukten. Was im Ursprung beginnt, wird nach und nach auf dem Spielfeld der Gemeinschafts­verpflegung ausgerollt werden.

„Als großes Familienunternehmen in Berlin ist Nachhaltigkeit für uns eine Herzensangelegenheit. Für das Ursprung wollten wir daher ein Menü schaffen, das zu unserem Vertikalen Garten passt und im Einklang und in Harmonie mit der Natur steht“, sagt dazu Catherine von Fürstenberg-Dussmann, Vorsitzende des Stiftungs­rats der Dussmann Group. Christian Hamerle, Head of Food Service Innovation bei Dussmann, erläutert: „Wir erleben im Thema Ernährung gerade einen großen Wandel und erkennen, dass die Ressourcen begrenzt sind. Die Rechnung geht sich nicht mehr ohne den Planeten aus. Alles, was wir im Ursprung auf den Teller bringen, tut nicht nur uns gut, sondern auch dem Planeten“, so Hamerle. „Future-Food-Tech und Planetary-Health-Diet, aber auch die Neuinterpretation traditioneller Methoden wie Fermentation lassen uns heute die Wertschöpfungsketten völlig neu – und vor allem nachhaltiger als je zuvor – denken“, ergänzt Olga Graf, Head of Sustainability beim Food Service Innovation Lab.

„Unsere Vision der planetenkompatiblen Ernährung bringen wir mit unseren Zukunfts-Schmankerln und Hauptgerichten auf den Teller, die dem Tischgast die Auswahl bieten: „Normal oder wie früher?“, so Graf. Das Gericht, das sich jeweils besser verkauft, kommt im Folgemonat fest auf die Karte. „Die Tischgäste zu beteiligen ist uns wichtig, denn Essen geht uns alle etwas an“, sagt Olga Graf. „In zehn Jahren ist vielleicht gar keine andere Art von Genusskultur mehr denkbar”, ergänzt Hamerle.

Offiziell eröffnen wird das Ursprung mit einem Grand Opening am 1. Oktober. Am 10. Oktober serviert es als eines von vier Restaurants bei der Berlin Food Night ein Menü. Die Berlin Food Night steht als Teil der Berlin Food Week erstmals komplett unter dem Motto “Ernährung der Zukunft”.

Auszug aus dem Ursprung-Menü für den Oktober:

Zukunftsschmankerl

  • Waffel aus Tausendundeiner Nacht (Perfeggt, Dinkel, Hollandaise, Raz el Hanout, Aubergine, Kichererbse)
  • Future Hot Dog (Rebel-Meat-Wurst, Letscho, Röstzwiebeln, Spirulina-Bun, Sprossen, Kräuter)

Normal oder wie früher

  • Normal: Frikassee 2.0 mit Karotten, Petersilienwurzel, Frühlingslauch, Pilze, gemischter Reis    
  • Wie früher: Frikassee Huhn mit Haltung, Prignitzer Landhof mit Karotten, Petersilienwurzel, Frühlingslauch, Pilze, gemischter Reis    

Wochengericht „Was der Acker hergibt“ (gemeinwohlökonomische Gerichte zum besonders kleinen Preis, ohne Fleisch)

  • Future Borschtsch mit Alge, Bete und Kraut
  • Ackergulasch mit Semmelknödel, Karotte, Sellerie und Paprika

Süßkram

  • Catherine`s Cakes, nach Rezepten von Catherine von Fürstenberg-Dussmann
  • Kaiserinschmarrn
Michaela Mehls

Medienkontakt

Michaela Mehls
Leiterin Unternehmenskommunikation | Pressesprecherin
Tel. +49 30 2025-2525

Medienkontakt

Markus Talanow
Leiter Group Communications
Telefon +49 30 2025-1787+49 30 2025-1787

Medienkontakt

Michaela Mehls
Leiterin Unternehmenskommunikation | Pressesprecherin
Telefon +49 30 2025-2525+49 30 2025-2525

Medienkontakt

Miranda Meier
Pressesprecherin
Telefon +49 30 2025-2842+49 30 2025-2842

Medienkontakt

Birte Wuermeling
Pressesprecherin Kursana
Telefon +49 30 2025-2549+49 30 2025-2549

Erweiterte Suche

Diese Seite weiterempfehlen