Serie: Profi des Alltags // Vy Nguyen von Dussmann Service Vietnam

05.05.2021 — Vy Nguyen ist 47 Jahre alt und arbeitet seit September 2020 als Senior Catering Manager bei Dussmann Service Vietnam. Zu ihren Aufgaben gehört es, die Catering-Services aller Krankenhauskunden in Ho Chi Minh City zu verwalten und ihre Qualität sicherzustellen – zum Beispiel im University Medical Center (UMC), dem Cho Ray Hospital oder dem Nguyen Tri Phuong Hospital.

Frau Nguyen, wie sieht ein normaler Arbeitstag bei Ihnen aus? 

Mein Arbeitstag startet um 7 Uhr morgens. Zu meinen täglichen Aufgaben gehört es, die Abläufe in der Küche zu kontrollieren: Sind alle Zutaten vorbereitet? Funktioniert alles beim Kochen und dem Portionieren der Mahlzeiten? Manche Krankenhäuser haben getrennte Küchen für Patienten und für Gäste und Pfleger, also kontrolliere ich die Abläufe in beiden Küchen. Außerdem treffe ich mich mit den Standortleitern, um Arbeitspläne zu besprechen und Probleme zu diskutieren, falls vorhanden.  

Zudem erstelle ich den Speiseplan. Hierfür recherchiere ich neue Produkte, die wir von unseren Lieferanten bestellen und verarbeiten können. Gleichzeitig achte ich darauf, dass wir einen hohen Anteil an Eigenproduktionen haben, zum Beispiel indem wir Joghurt selbst herstellen.  Mein Arbeitstag ist zwar lang, aber es ist trotzdem nicht anstrengend, weil ich mit ganzer Leidenschaft arbeite. 

Was sind die Herausforderungen, denen Sie sich während der Corona-Pandemie stellen müssen? Und wie ist die Situation allgemein in Vietnam? 

Einige von ihnen sind Krankenhäuser an vorderster Front der Pandemie. Deshalb geht es nicht nur darum, die Qualität der Dienstleistungen aufrechtzuerhalten, sondern auch darum, sich um die Gesundheit der Mitarbeiter zu kümmern und sie zu ermutigen, damit sie weiterhin so tapfer sind. 

Wir haben das Glück, dass unsere Regierung bei den drei Ausbrüchen gut gehandelt und klare Empfehlungen für die Bürger herausgegeben hat. Wir wissen, was zu tun ist, wenn ein neuer Ausbruch kommt, und beginnen damit sofort, wenn ein neuer Infektionsfall in einer Gemeinde entdeckt wird. So messen wir jeden Tag die Temperatur unserer Mitarbeitenden in den Krankenhäusern, übermitteln die fünf K-Botschaften des vietnamesischen Gesundheitsministeriums (Khoảng cách - keep a safe distance; Khẩu trang – facemask; Khử khuẩn – disinfection; Không tụ tập - no gatherings; Khai báo y tế - health declaration) und erinnern sie daran, sich regelmäßig die Hände zu waschen, eine Gesichtsmaske zu tragen und den Sicherheitsabstand einzuhalten. 

Welche Rolle spielt die Digitalisierung in Ihrem Arbeitsalltag? 

In vielen großen Krankenhäusern in Vietnam werden jetzt neue Technologien eingesetzt. Im University Medical Center von Ho-Chi-Minh-City werden die Patienten zum Beispiel anhand eines eigenen Codes verwaltet. Gleich nach der Diagnose ihres medizinischen Zustands erhalten wir diese Informationen, um so die richtigen diätetischen Mahlzeiten für sie vorzubereiten. Das System druckt auch für jede Mahlzeit ein Etikett mit dem Namen des Patienten, der Zimmernummer, Informationen zum medizinischen Zustand und den Nährwertangaben der Mahlzeit. So können wir dem richtigen Patienten die richtige Mahlzeit servieren und die Lebensmittel verwalten. Eine manuelle Kontrolle ist aber dennoch notwendig, damit wir für spontane Situationen planen können. 

Was macht Ihnen an Ihrer Arbeit Spaß? 

Mein Job gibt mir die Möglichkeit, mit Kunden zu kommunizieren und dringende Probleme zu lösen, von denen ich viel lerne und mich weiterentwickle. Besonders Spaß macht es mir aber, neue Ideen zu entwickeln, um die Qualität der Services noch weiter zu verbessern. 

Welche Gerichte sind am beliebtesten? 

Unverzichtbar im Krankenhaus sind diätetische Mahlzeiten. Besonders beliebt sind Mahlzeiten speziell für Diabetiker, die ihre Zucker- und Kohlenhydratzufuhr kontrollieren müssen. Zum Beispiel verwenden wir Canna-Nudeln, die aus Canna edulis hergestellt werden, anstelle von Reis oder Reisnudeln. Diese Art von Nudeln hat kein Cholesterin und enthält wenig Stärke, was gut für Diabetiker ist. Oder wir verwenden Gemüse anstelle von Zucker, um das Essen zu süßen – zum Beispiel Zwiebeln oder weißer Rettich. 

Michaela Mehls

Medienkontakt

Michaela Mehls
Leiterin Unternehmenskommunikation | Pressesprecherin
Tel. +49 30 2025-2525
Jenny Helm

Medienkontakt

Jenny Helm
Pressesprecherin
Tel. +49 30 2025 2842

Medienkontakt

Markus Talanow
Leiter Group Communications
Telefon +49 30 2025-1787+49 30 2025-1787

Medienkontakt

Michaela Mehls
Leiterin Unternehmenskommunikation | Pressesprecherin
Telefon +49 30 2025-2525+49 30 2025-2525

Medienkontakt

Jenny Helm
Pressesprecherin
Telefon +49 30 2025 2842+49 30 2025 2842

Medienkontakt

Michael Poguntke
Pressesprecher
Telefon +49 30 2025-2549+49 30 2025-2549

Erweiterte Suche

Diese Seite weiterempfehlen